Börsenspiel 2015

98 Schüler und Schülerinnen des Schulzentrums Saterland haben in 15 Teams mit unserer Unterstützung fünf Wochen spielerisch an der Börse spekuliert - und dabei auch Geld verzockt. Die Bilanz zum Spielende: Nur drei Gruppen konnten Gewinne verbuchen, zwölf Teams haben mehr oder weniger große Verluste eingefahren.

Spekulieren wie die Profis - aber ohne Risiko

Wie die Profis vom Auf und Ab der Börse profitieren, dabei aber kein Risiko eingehen - das ist die Idee des Börsenspiels, das am Schulzentrum Saterland schon zum Klassiker geworden ist.

Mit einem fiktiven Startkapital von je 50.000 Euro wurden die 15 Teams am 15. April 2015 ins Rennen geschickt. Bis zum Spielende am 20. Mai 2015 ging es bei den Jungbörsianern täglich darum, durch geschicktes Kaufen und Verkaufen das Depot zu steigern.

Wirtschaftliche Zusammenhänge spielerisch begreifen

Wissen wie Wirtschaft funktioniert. Verstehen, was Aktien sind und wie der Geldmarkt reagiert. Erfahren, wie Unternehmen bewertet werden: Dafür wollen Michael Ortmann, Filialleiter unserer Geschäftsstelle in Ramsloh, und Kundenberater Ulrich Brake die Jugendlichen des Schulzentrums Saterland jedes Jahr mit dem Börsenspiel begeistern.

"Natürlich ist es für unsere Jungbörsianer anfangs sehr schwer, die ganzen Vorgänge an der Börse zu durchschauen und eine eigene Anlagestrategie zu entwickeln", weiß Michael Ortmann. "Aber gerade die aktive Beteiligung am Börsenspiel ermöglicht den Schülern wertvolle Lernerfahrungen und fördert die Entwicklung von Kompetenzen wie Eigeninitiative, Teamarbeit und unternehmerisches Denken", fügt Kundenberater Ulrich Brake hinzu.

Die Gewinner

Zum Glück wurde beim Börsenspiel nur mit einem fiktiven Spielkapital jongliert. So gab es trotz spielerischer Verluste auf der Abschlussveranstaltung am 22. Mai 2015 im Landgasthof Dockemeyer in Ramsloh keine echten Verlierer.

Alle teilnehmenden Schulklassen bekamen ein Antrittsgeld von 25,00 Euro für die Klassenkasse. Die fünf bestplatzierten Gruppen konnten sich über weitere attraktive Geldpreise freuen.

Die Klassenzuschüsse und Geldpreise hat die Raiffeisenbank eG Scharrel noch aufgestockt, sodass Schulleiter Manfred Broek einen Scheck über 1.000,00 Euro entgegennehmen konnte.

Unser Bild zeigt Filialleiter Michael Ortmann (ganz links), daneben Schulleiter Manfred Broek, Kundenberater Ulrich Brake (hinten rechts), die Vertreter der fünf bestplatzierten Gruppen und den Gewinner der DAX-Wette (Johannes Tieke, hintere Reihe, 2. von links)

Die Platzierungen

1. Platz: Die Aktienbanger (Klasse 10R3)
Schlusskapital: 50.268,10 EUR (Gewinn 0,54 %)

Gruppenmitglieder: Julia Felk, Maria Hawighorst, Carolin Freymuth, Suada Hoekstra, Julia Nasatschenko, Karolina Bialonczyk, Nina Louise Hüntling

2. Platz: Business Girls (Klasse 9b)
Schlusskapital: 50.192,67 EUR (Gewinn 0,39 %)

3. Platz: Mädchengruppe (Klasse 10H)
Schlusskapital: 50.005,08 EUR (Gewinn 0,01 %)

4. Platz: Aktienhunter (Klasse 10 H)
Schlusskapital: 49.982,58 EUR (Verlust 0,03 %)

5. Platz: Poke Avenue (Klasse 10R1)
Schlusskapital: 49.915,92 EUR (Verlust 0,17 %)

Die DAX-Wette

Für Spannung sorgte nicht nur das Börsenspiel, sondern auch die DAX-Wette. Alle Spieler sollten zu Beginn des Spiels den DAX-Stand zum Ende des Planspiels schätzen.

Johannes Tieke aus der Klasse 10R2 machte bei dieser Wette das Rennen. Als Sieger bekam er einen Gutschein von Euronics im Wert von 70,00 Euro.