Margret Göken in den Ruhestand verabschiedet

26. Oktober 2018

Rund vierzig Jahre war sie für die Kunden der Raiffeisenbank Scharrel eine vertraute Ansprechpartnerin, am 26. Oktober 2018 wurde Margret Göken nun in den Ruhestand verabschiedet.

von links: Vorstandsmitglied Walter Bockhorst, Margret Göken, Vorstandssprecher Günther Lanfermann

Mit einem amerikanischen Schulbus wurde die Bankerin an ihrem letzten Arbeitstag von ihren Kollegen abgeholt. Nach einer Rundtour durch den Ort endete die Fahrt bei der Ramsloher Filiale. Der Tag dort verging dann wie im Flug: Die Ramsloher Kollegen hatten viele ehemalige berufliche Weggefährten eingeladen, so zum Beispiel Heinrich Südbeck, der die Rentnerin vor fast vierzig Jahren mit eingestellt hatte, und Heinrich Böhmann, ehemaliger Filialleiter in Ramsloh. Aber auch viele Kunden waren gekommen, um sich mit herzlichen Glückwünschen von Margret Göken zu verabschieden.

Abends hatte die Pensionärin ihre Familie, den Bankvorstand und alle Kollegen zum geselligen Beisammensein eingeladen. In seiner Abschiedsrede gab Vorstandssprecher Günther Lanfermann einen Rückblick auf den Werdegang der neuen Ruheständlerin.

Immer mit der Zeit gegangen

Margret Göken war seit dem 1. April 1979 bei der Raiffeisenbank Scharrel beschäftigt, in den ersten rund zehn Jahren in der Hauptstelle in Scharrel und fast dreißig Jahre in der Filiale in Ramsloh. Sie gehört zu einer Generation, die noch vor dem Zeitalter von Computern, Geldautomaten und Kreditkarten in ihren Job eingestiegen ist. Im Laufe ihres Berufslebens hat sie deshalb gravierende Veränderungen miterlebt, denen sie immer aufgeschlossen gegenübergestanden habe, betonte Lanfermann.

Abseits der Bank ist Margret Göken in mehreren Vereinen aktiv. Langeweile werde deshalb im Ruhestand wohl nicht aufkommen, vermutete Lanfermann. Im Namen der gesamten Belegschaft wünschte er ihr für den Ruhestand Gesundheit, Glück und Tatkraft im Kreise ihrer Familie, Freunde und Bekannten.

Zeit für den Ruhestand

Mit einer humorvollen Abschiedsrede begeisterte der Ramsloher Filialleiter Michael Ortmann die Ruheständlerin und ihre Gäste. Für ihren neuen Lebensabschnitt gab er Margret Göken "Zeit" mit auf den Weg: als Andenken überreichte er ihr eine alte Uhr aus der Ramsloher Filiale, die er beim Umbau der Bank vor der Entsorgung gerettet und eigenhändig wieder auf Hochglanz gebracht hatte.   

Ortmann bedankte sich bei Margret Göken für die kollegiale Zusammenarbeit und erinnerte an viele gemeinsame Freizeitaktivitäten des Ramsloher Teams.